Echsen

Als Echsen wird eine Gruppe von Reptilien bezeichnet, die biologisch nicht genau definiert ist. Entweder werden ihr alle Reptilien mit Ausnahme der Schildkröten zugeordnet oder nur eine Unterordnung der Schuppenkriechtiere. Wissenschaftlich wird die erstgenannte Gruppe Sauria genannt, die zweitgenannte heißt Lacertilia.

Leguane gehören zu den Echsen

Leguane gehören zu den Echsen

Schuppenkriechtiere können also in verschiedene Gruppen unterteilt werden. Die eine sind die Echsen, die andere Schlangen. Im Gegensatz zu diesen verfügen Echsen über voll ausgebildete Extremitäten. Außerdem haben Schlangen nur eine Reihe von am Bauch gelegenen Schuppen, Echsen hingegen mehrere Schuppenreihen. Die Untergruppe der Echsen kann noch einmal in fünf Gruppen unterteilt werden. Zu den leguanartigen Echsen (Iguania) zählen Leguane, Agamae und Chamäleons. Viele dieser Tiere sind mit stachligen Kämmen auf Rücken und Schwanz, Kopfauswüchsen und Kehlsäcken ausgerüstet, die dem Droh- bzw. Balzverhalten dienen. Geckos und australische Flossenfüße gehören zu den Geckoartigen (Gekkota). Skinks, Gürtel-, Schildechsen sowie Echte Eidechsen sind Skinkartige (Scincomorpha), sie leben hauptsächlich auf Bodenhöhe und können nicht klettern.

Blindschleiche und Komodowaran sind der Untergruppe der Schleichenartigen (Diploglossa) zugeordnet. Viele Schleichenartige haben eine typische Echsengestalt, einigen fehlen jedoch scheinbar die Gliedmaßen. Diese haben sich mit der Zeit zurückgebildet und sind nur noch in verkümmerter, kaum sichtbarer Form vorhanden.

Warane haben eine eigene Untergruppe, die der waranartigen Echsen (Platynota). Es gibt 73 bekannte Arten der Warane, die in den tropischen und subtropischen Gebieten Afrikas, Asiens und Australiens heimisch sind. Das wohl auffälligste Merkmal der Warane ist ihre lange, gespaltene Zunge, die sie durch schlangenartiges Züngeln zur Geruchswahrnehmung nutzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *