Eidechsen – Ihre Eigen- und Arten

Eidechsen werden als Haustiere immer beliebter. Aber Eidechsen sind nicht gleich Eidechsen… Die echten Eidechsen, so müssten wir sie eigentlich nennen, (Lacertidae) sind eine Reptilienfamilie. Im Volksmund wird auch gerne nur von Eidechsen gesprochen.Vertreter der kleinen Reptilien leben in Asien, Afrika und Europa. Sie bevorzugen sonnenwarme, vorwiegend trockene Gegenden und ernähren sich meist von kleinen Wirbeltieren, Insekten, Samen und Früchten.

Eidechsen sind sehr verschieden

Eidechsen sind sehr verschieden

Eidechsen werden je nach Art 12 bis 90 cm lang, wobei die größeren Arten seltener vorkommen. Charakteristisch für alle Eidechsenarten sind die fünfzehigen Füße und der sehr lange Schwanz. Diesen kann die Eidechse im Kampf mit Fressfeinden (z. B. Schlangen, Raben- und Greifvögel, kleinere Säugetiere) bewusst abwerfen. Er regeneriert sich später von selbst. Die Echsenweibchen sind meist unauffällig gefärbt, während die Männchen durch auffälligere Farben und Musterungen zu beeindrucken versuchen.

Einige wenige Eidechsenarten bringen ihre Jungen lebend zur Welt. Die meisten Arten allerdings sind eierlegend. Daher stammt auch der Name der Echsen. Früher wurden diese nämlich Ei-Echsen genannt, mit der Zeit wurde das “d” hinzugefügt, um die Aussprache zu erleichtern. Da die Echsen viel Platz brauchen, ist bei der Wahl des Terrariums auf eine angemessene Größe zu achten. Werden mehrere Eidechsen zusammen gehalten, muss genügend Platz zum Herumrennen und für eventuelle (vollkommen natürliche) Futterkämpfe gegeben sein. Auch sollte den Tieren Versteck- und Rückzugsmöglichkeiten geboten werden. Ob Baumstämme oder Steine genutzt werden ist unwichtig, solange sie als Zufluchtsorte für die Eidechsen genutzt werden können.

Das Terrarium sollte mit Löchern in der Decke versehen sein. So kann schlechte Luft leicht entweichen und den Eidechsen mangelt es nicht an Sauerstoff. Allerdings ist darauf zu achten, dass Lebendfutter, wie Maden oder Mehlwürmer, nicht einfach durch die Öffnungen entfliehen können. Sollten Sie fliegendes Lebendfutter verwenden, versehen Sie alle Öffnungen mit Fliegengittern. Doch nicht nur das Futter, sondern auch die Eidechsen selbst entkommen gerne. Da die Tiere sehr agil und flink sind, sollten Sie ihnen keine Möglichkeit zur Flucht aus dem Terrarium geben. Ein Wiedereinfangen der Eidechse könnte sich als sehr mühsam und langwierig erweisen.

Wenn Sie über eine Terrasse, einen Balkon oder einen Garten verfügen, bietet es sich an, das Terrarium dort zu platzieren. Eidechsen sind wechselwarm und benötigen daher Sonnenlicht. Sie verbringen einen Großteil ihrer Zeit damit, sich stillsitzend zu sonnen. Wenn Sie nicht über diese Möglichkeiten verfügen, müssen Sie durch künstliches UV-Licht den Echsen das nötige Licht und Wärme bereitstellen. Auch wenn Wärme für die Echsen lebensnotwendig ist, sollten Sie trotzdem darauf achten, dass es nicht zur Überhitzung der Tiere kommt.

Eidechsen verschiedener Arten sollten nicht zusammen in ein Terrarium gesetzt werden. Da sie sich meist stark in Größe und Körperkraft unterscheiden, wäre die schwächere Art besonders im Futterkampf benachteiligt.

Apropos verschiedene Arten…. die sind auf den nächsten Seiten zu finden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *